Die Geister, die ich rief – von der Kunst des Brennens

„Man sammle frisches Obst und lagere es einige Monate ein. Dann fülle man es in einen Kupferkessel und koche es so lange bis es zu dampfen beginnt. Zur Abkühlung führe man diesen Dampf mit Hilfe eines Rohrs durch kaltes Wasser. Nun sollte am anderen Ende des Rohrs der Schnaps herauskommen. Die ersten vier Liter benutze man besser zum Einreiben, danach kommt der trinkbare Schnaps. Bewahrt man diesen in Eichenfässer auf, so hat man auch noch Jahre später seine helle Freude daran...”, so der Bericht eines alten Schnapsbrenners.

Edle Brände leben von ihren hochwertigen Zutaten sowie dem Fingerspitzengefühl des Brenners. Um Ihnen eine kompromisslose Qualität bieten zu können, verwenden wir ausschließlich Früchte von naturbelassenen Streuobstwiesen oder aus eigenem Anbau. Chemische Hilfsmittel sind für uns Tabu. Die besonders lange Lagerzeit in alten Eichnfässern verleiht unseren Bränden eine milde Weichheit gepaart mit einer einzigartigen Aromafülle. Hier ein Auszug aus unserem Sortiment.

„Die schönen Momente des Lebens mit allen Sinnen genießen. Nicht jeden Tag.
Aber dafür intensiv.”

Aktuelles

DER HERBST IST
UNSERE BESTE ZEIT

Ein ereignisreiches Jahr
geht langsam zu Ende ...


EMPFEHLUNG
DES HAUSES

Alles was das Herz
begehrt: Unsere
Schnapsprobe mit feinster
Brotzeit in munterer
Runde ...